Überblick über den Hüftgelenkersatz

Eine Hüftoperation kann Ihre Schmerzen lindern, Ihre Mobilität wiederherstellen und für mehr Lebensqualität sorgen. Die Probleme in Ihren Hüftgelenken können Sie daran hindern, richtig zu gehen oder zu funktionieren, und starke Schmerzen verursachen. Orthopäden führen seit Jahren erfolgreich Hüftoperationen durch. Außerdem bleiben sie aktuell, während sich die Operationstechniken ständig weiterentwickeln.
Bei einer Hüftoperation entfernen sie beschädigte Bereiche Ihres Hüftgelenks und ersetzen es durch eine Prothese. Diese künstlichen Gelenke bestehen aus Metall, Keramik sowie sehr hartem Kunststoff. Ziehen Sie dieses Verfahren außerdem in Betracht, wenn andere Behandlungsoptionen Ihre Schmerzen nicht lindern. Schließlich handelt es sich um eine große Operation.
Prothesen können heute mindestens 15 Jahre funktionieren. Die meisten Patienten erlebten nach der Operation eine starke Verringerung der Schmerzen und der Bewegungsfreiheit. Darüber hinaus ist Arthritis die häufigste Ursache für Operationen.

Warum wird ein Hüftersatz durchgeführt?

Wenn Schmerz;

  • Geht trotz Medikamenteneinnahme weiter
  • Verschlimmert sich beim Gehen trotz Stöcken und Gehhilfen
  • Unterbricht Ihren Schlaf
  • Erschwert Ihnen das Anziehen
  • Verhindert, dass Sie die Treppe benutzen
  • Erschwert Ihnen das Aufstehen von Ihrem Sitzplatz

Eine Hüftoperation kann eine geeignete Option für Sie sein.

Die folgenden Erkrankungen können Ihr Hüftgelenk schädigen und sogar im Ruhezustand Schmerzen verursachen:

Arthrose

Der häufigste Grund für eine Hüftoperation. Es schädigt den Knorpel, der die Enden der Knochen bedeckt, wodurch Sie bequem gehen können.

Rheumatoide Arthritis

Es tritt auf, weil Ihr Immunsystem überaktiv ist. Die durch diese Krankheit verursachte Entzündung kann Ihren Knorpel und sogar Ihren darunter liegenden Knochen auflösen. Infolgedessen werden Ihre Hüftgelenke deformiert und beschädigt.

Osteonekrose

Wenn Ihr Hüftknochen ausgerenkt oder gebrochen ist, wird Ihr Gelenk möglicherweise nicht ausreichend durchblutet. Daher kann Ihr Hüftknochen kollabieren und sich verformen.

Was sind die Risiken eines Hüftgelenksersatzes?

Jede größere Operation birgt gewisse Risiken. Zu den Risiken einer Hüftoperation gehören:

Blutgerinnsel

Nach einer Hüftoperation kann sich in den Beinvenen ein Blutgerinnsel bilden. Diese Gerinnsel können gefährlich sein, wenn sie zu anderen Organen in Ihrem Körper wandern. Daher verschreibt Ihr Arzt blutverdünnende Medikamente, um das Risiko zu verringern.

Infektion

Infektionen können in dem Bereich auftreten, in dem Ihr Chirurg den Einschnitt vorgenommen hat, oder in Geweben, die näher an Ihrer Hüfte liegen. Ärzte können die meisten Infektionen mit Antibiotika kontrollieren. Wenn jedoch eine größere Infektion in einem Bereich in der Nähe Ihrer Prothese auftritt, benötigen Sie möglicherweise eine zusätzliche Operation.

Fraktur

Während der Operation können gesunde Bereiche Ihres Hüftgelenks gebrochen werden. Kleine Frakturen können von selbst heilen. Große Frakturen können jedoch von Ihrem Arzt mit Drähten, Schrauben, einer Metallplatte oder Knochentransplantaten stabilisiert werden.

Luxation

In den ersten Monaten nach der Operation können einige Bewegungen dazu führen, dass Ihr neues Gelenk ausgerenkt wird. Wenn Ihre Hüfte ausgerenkt ist, kann Ihr Arzt eine Stütze anlegen, um Ihre Hüfte in der richtigen Position zu halten.

Veränderung der Beinlänge

Ihr Arzt wird versuchen, dieses Problem so weit wie möglich zu vermeiden. Manchmal kann ein Hüftgelenkersatz jedoch dazu führen, dass ein Bein länger als das andere wird. In diesem Fall hilft es, die Muskulatur regelmäßig zu stärken und zu dehnen. Wenn die Veränderung geringfügig ist, werden Sie einige Monate nach der Operation keinen Unterschied spüren.

Lockerung

Dank neuer Prothesen kommt es selten vor. Ihr neues Gelenk passt möglicherweise nicht richtig in Ihren Knochen oder lockert sich mit der Zeit. Daher treten Schmerzen in Ihrer Hüfte auf. Ihr Arzt kann diesen Zustand mit einer zusätzlichen Operation korrigieren.

Nervenschäden

In seltenen Fällen können Nerven in dem Bereich, in dem der Chirurg die Prothese eingesetzt hat, beschädigt werden. So können Taubheit, Schwäche und Schmerzen auftreten.

Notwendigkeit eines zweiten Hüftgelenksersatzes

Wenn Sie in jungen Jahren einen Hüftgelenkersatz hatten, kann sich Ihre Prothese mit der Zeit abnutzen. Daher muss möglicherweise eine zweite Operation durchgeführt werden. Neue Materialien haben die Prothesen jedoch viel haltbarer gemacht.

Wie bereiten Sie sich vor?

Vor der Operation wird ein Orthopäde Ihre Krankengeschichte und Medikamente untersuchen. Als nächstes untersuchen sie Ihre Hüfte und messen den Bewegungsbereich Ihrer Gelenke und die Stärke der umgebenden Muskeln. Zusätzlich werden Sie einen Bluttest und eine Röntgenaufnahme haben, oder es kann eine MRT erforderlich sein.

Hören Sie einen Monat vor der Operation mit dem Rauchen auf und hören Sie zwei Monate nach der Operation auf zu rauchen.

Lassen Sie sich in den zwei Wochen vor der Operation nicht zahnärztlich behandeln. Inklusive Zahnreinigung.

Was können Sie erwarten?

Chirurgen können eine Wirbelsäulenblockade verwenden, um die untere Körperhälfte zu betäuben oder eine Vollnarkose durchzuführen.

Außerdem können sie die Nerven um oder in Ihren Gelenken betäuben. Daher werden Sie nach der Operation keine Schmerzen verspüren.

Während des Hüftgelenksersatzes

Zunächst macht Ihr Chirurg einen Schnitt über der Vorderseite Ihrer Hüfte und entfernt beschädigte Knochen und Knorpel. Anschließend setzen sie den Prothesenschaft ein und schließen die Operation mit dem Einsetzen der Prothesenkugel ab. Sie befestigen diese Komponente an einer Wurzel in Ihrem Oberschenkelknochen.

Die Operation dauert einige Stunden.

Die Operationstechniken für den Hüftersatz entwickeln sich ständig weiter. Durch die Entwicklung weniger invasiver Methoden verkürzen Chirurgen die Genesungszeit und reduzieren Schmerzen.

Nach Hüftprothese

Nachdem Ihre Operation beendet ist, überwachen sie Ihren Zustand, bis die Anästhesie nachlässt. Sie beobachten Ihren Blutdruck, Ihre Herzfrequenz, Ihre Wachsamkeit, Ihr Schmerz- oder Komfortniveau und den Bedarf an Medikamenten.

Viele Patienten können noch am selben Tag nach Hause zurückkehren. Außerdem wird medizinisches Personal Sie bitten, tief zu atmen, zu husten oder in ein Gerät zu pusten, um Flüssigkeiten aus Ihren Lungen fernzuhalten.

Blutgerinnselprävention

Nach Ihrer Operation besteht die Gefahr, dass sich Blutgerinnsel in Ihren Beinen bilden. Sie und Ihr Arzt können das Auftreten von Komplikationen verhindern, indem Sie:

Früh umziehen

Die Ärzte werden Sie kurz nach der Operation bitten, sich zu setzen und mit Hilfe eines Gehstocks oder einer Gehhilfe zu gehen. Sie können dies direkt nach der Operation oder am nächsten Tag tun.

Druck ausüben

Sie können sowohl vor als auch nach der Operation spezielle Kleidung tragen, die Druck ausübt. Dieser Druck verhindert, dass sich Blut in Ihren Venen ansammelt.

Blutverdünnende Medikamente

Ihr Arzt kann Ihnen ein blutverdünnendes Medikament verschreiben, das nach der Operation oral eingenommen oder injiziert wird. Abhängig von Ihrem Zustand nach der Operation müssen Sie möglicherweise einige Wochen lang Blutverdünner verwenden.

Physiotherapie

Um Ihre Genesung zu beschleunigen, suchen Sie Hilfe bei einem Physiotherapeuten, der Sie bei Ihren Übungen unterstützt.

Führen Sie Ihre körperlichen Aktivitäten und Übungen jeden Tag ohne Unterbrechung durch, um die Funktion Ihrer Gelenke und Muskeln wiederzuerlangen. Ihr Physiotherapeut gibt Ihnen Beweglichkeits- und Kräftigungsübungen.

Außerdem lernen Sie den Umgang mit Gehhilfen wie Gehstock, Gehstock oder Krücken. Im weiteren Verlauf der Therapie erhöhen Sie das Gewicht auf Ihrem Bein, bis Sie ohne Hilfe gehen können.

Wiederherstellung und Nachsorge zu Hause

Nach einer Hüftoperation benötigen Sie Pflege zu Hause, um richtig zu heilen. Bevor Sie nach Hause gehen, wird Ihr Arzt Ihre Pflegekraft über Ihr neues Hüftgelenk informieren.

Für eine reibungslose Wiederherstellung:

  • Sorgen Sie dafür, dass ein Verwandter oder Freund für Sie kocht
  • Senken Sie die Gegenstände, die Sie täglich verwenden, auf Hüfthöhe ab, damit Sie sich nicht bücken oder hinlegen müssen
  • Erwägen Sie, einige Änderungen an Ihrem Zuhause vorzunehmen, z. B. eine niedrige Toilette durch eine hohe zu ersetzen
  • Bewahren Sie Ihre wichtigsten Dinge in der Nähe auf

Innerhalb von 6 bis 12 Wochen nach der Operation führt Ihr Chirurg eine Untersuchung durch, um Ihre Genesung zu überprüfen. Die meisten Patienten mit richtiger Genesung können nach diesem Zeitpunkt ihre normalen Aktivitäten auf einem bestimmten Niveau ausführen. Es dauert 6 bis 12 Monate, bis Sie sich vollständig erholt haben und Ihre Hüfte stärker wird.

Ergebnisse des Hüftgelenksersatzes

Ihre neue Hüftprothese reduziert die Schmerzen, die Sie zuvor verspürt haben, und erhöht den Bewegungsbereich Ihres Gelenks. Erwarten Sie jedoch nicht, dass Sie wieder so werden, wie Sie waren, bevor Ihre Hüfte zu schmerzen begann.

Sportarten wie Laufen und Basketball können Ihr künstliches Hüftgelenk zu stark belasten. Aber im Laufe der Zeit können Sie bequem Aktivitäten wie Schwimmen, Wandern und Radfahren nachgehen.

Am wichtigsten ist, dass Sie normal und ohne Schmerzen funktionieren.