Kieferorthopädie

Ein schönes Lächeln zeigen können ist nicht für jeden Selbstverständlich. Die meisten von uns haben von Geburt an keine symmetrisch angeordneten Zähne. Doch mit einer kieferorthopädischen Behandlung und ein wenig Geduld, ist das lang ersehnte Traumlächeln tatsächlich möglich. Wenn Sie schiefe Zähne haben, kauen Sie womöglich auch nicht korrekt und Ihre Zähne können ebenfalls nur schwer gereinigt werden.

Eine schiefe Zahnbildung beeinträchtigt nachgewiesen die Fähigkeit flüssig zu sprechen und beschwerdelos zu essen. Es geht also in erster Linie gar nicht nur um ein perfektes Lächeln, sondern auch darum, verschiedene Gesundheitsprobleme dringend zu behandeln, die durch defekte Zähne bzw. ein schiefes Zahngebiss verursacht wurden.

Die Kieferorthopädie kann Ihnen helfen, sowohl das von Ihnen gewünschte Lächeln zu gewinnen und gleichzeitig verschiedene Gesundheitsprobleme im Mund- und Kieferbereich loszuwerden.

Möglicherweise haben Sie sich zunächst einmal nur aus kosmetischen Gründen für einen kieferorthopädischen Eingriff entschieden; doch bitte denken Sie daran, dass die Kieferorthopädie auch Ihre ganze Mundfunktionen auf lange Sicht verbessern kann. Ein schönes und gesundes Lächeln ist somit gleichzeitig möglich!

Warum Kieferorthopädie?

In der Zahnheilkunde werden schiefe Zähne bzw. die falsche Position Ihrer Zähne als Malokklusion bezeichnet. Malokklusion kann sowohl die Gesichtsform als auch die Gesundheit Ihrer Zähne stark beeinträchtigen. Kieferorthopädie ist genau der Zweig der Zahnheilkunde, der sich mit der Diagnose, Vorbeugung und Korrektur von Malokklusion befasst. Es schädigt die Schönheit Ihres Lächelns und somit gleichzeitig auch Ihrem Selbstvertrauen. Sie können Ihre Zähne aufgrund von Malokklusion nicht richtig reinigen.

Problemen wie Karies, Zahnfleischerkrankungen, Mundgeruch und sogar Zahnverlust sind die Folgen. Wenn Sie Ihre Zähne nicht richtig reinigen können, wirkt sich dies nicht nur negativ auf Ihre Zahngesundheit aus, sondern auch auf Ihre allgemeine Gesundheit. Darüber hinaus können Sie durch Malokklusion nicht korrekt kauen. Infolgedessen können Sie daher auch an Kopf -, Schulter- oder Rückenschmerzen leiden.

Eine Malokklusion kann unter anderem aufgrund von Verletzungen, Daumenlutschgewohnheiten und ähnliches auftreten.

Das Ziel der Kieferorthopädie ist es, das Aussehen Ihrer Zähne zu verbessern, indem die Ausrichtung korrigiert wird und somit gleichzeitig Ihre Mundgesundheit zu gewähren. Das Grundprinzip der kieferorthopädischen Behandlung basiert darauf, den Zahn in die gewünschte Richtung zu bewegen. Darüber hinaus entscheidet sich bei einer kieferorthopädischen Voruntersuchung auch, ob evtl.

Ein Bedarf besteht, sonstige Weichteile und Knochenstrukturen in Ihrem Mund mit zu behandeln.

Vor Der Behandlung

Zunächst wird Ihr Kieferorthopäde Ihre Zähne im Detail untersuchen. Hierbei bespricht er mit Ihnen Ihre gesamte medizinische, vor allem zahnärztliche Vorgeschichte. Im Anschluss wird er Sie um eine Röntgenaufnahme Ihrer Zähne und Ihres Kiefers bitten. Zusätzlich wird ein Gipsmodell von Ihren Zähnen gemacht. Im Anschluss erstellt Ihr Kieferorthopäde den für Sie am besten geeigneten Behandlungsplan.

Unabhängig davon, welche Behandlung stattfinden wird, ist zu Beginn erst einmal die orale Reinigung sehr wichtig. Andernfalls würden Speisereste an den zu verwendeten Instrumenten hängenbleiben. Sowohl vor als auch während der gesamten Therapie müssen Ihre Zähne regelmäßig geputzt werden.

Darüber hinaus sollten vor einer kieferorthopädischen Behandlung evtl. Gesundheitsprobleme im Mundbereich beseitigt worden sein. Füllungen, Zahnfleischentzündungen oder weitere Zahn- bzw. Zahnfleischerkrankungen sollten also vorher unbedingt abgeklärt werden. Erst wenn aus gesundheitlicher Sicht alles in Ordnung ist, sind Ihre Zähne bereit für einen kieferorthopädischen Eingriff.

Ein Kieferorthopäde Kann Folgende Probleme Lösen

Hervorstehende Frontzähne

Diese Zähne sind ganz besonders anfällig für Verletzungen bei einem Unfall oder gar einer körperlichen Aktivität.

Zahnfreilegung

Wenn Sie einen schmalen Kiefer haben, ist die Wahrscheinlichkeit, schiefe Zähne zu besitzen hoch. Durch Ziehen bestimmter Zähne wird versucht, Platz in Ihrem Mund zu schaffen.

Zahnlücken

Hiermit sind die Zahnzwischenräume gemeint, die aufgrund fehlender Zähne entstehen.

Durchbruch Weisheitszahn

Bei Erwachsenen kommt es bei einem erschwerten Durchbruch der Weisheitszähne oft zu gesundheitlichen Beschwerden. Diese müssen dann operativ gezogen werden.

Zahnasymmetrie

Beim Zusammenbeißen der Zähne sitzen die oberen und unteren Zähne nicht richtig übereinander. Die Behandlung mit einer Zahnspange hilft Ihnen dabei, dieses Problem zu beseitigen.

Darüber hinaus sind alle weiteren Fehlbildungen am Gebiss Gegenstand der Kieferorthopädie. Sollten Sie Beschwerden wie z. B. Zähneknirschen haben, ist auch hierfür die Kieferorthopädie zuständig.

Was Sind Die Risiken?

Die meisten Risiken, die bei einer kieferorthopädischen Behandlung auftreten können, sind zum größten Teil schon von vornherein vermeidbar. Eine ausführliche Beratung von einem erfahren Kieferorthopäden, bzgl. vor und nach der Behandlung, sollte unbedingt ernst genommen werden.

Sie können leichte Schmerzen oder Beschwerden verspüren, wenn Ihr Arzt kieferorthopädische Instrumente in Ihrem Mund anwendet. Während der Behandlung können Schleimhautschäden auftreten. Eine Gingivitis (Entzündung des Zahnfleisches) kann entstehen. Dieser Zustand ist nur vorübergehend. Sollte jedoch nicht ausführlich auf eine gesunde Mundhygiene geachtet werden, können Sie damit Ihrem Zahnfleisch dauerhaft schaden. Karies ist ein weiteres Risiko, welches sich bilden kann. Lassen Sie sich in all diesen Punkten ausführlich von Ihrem Arzt beraten.

Feste, Nicht Herausnehmbare Produkte

Zahnspange

Sie ist die am weitest verbreitete Methode in der kieferorthopädischen Chirurgie. Drähte dienen als Führungselement. Gummis verbinden zusätzlich die Brackets von Ober- und Unterkiefer, so dass sich Ihre Zähne durch Druck und Zug entlang der Bögen in ihre Endposition bewegen. Die Brackets werden direkt auf Ihren Zähnen befestigt. Hier können Sie zwischen farbigen und farblosen Brackets wählen. Während der Behandlung werden die Bögen immer wieder nachgespannt und gewechselt. Nachdem Sie mit der Zahnspangenbehandlung begonnen haben, erhalten Sie mehrere Termine für Ihre regelmäßigen Kontrolluntersuchungen. Der Heilungsprozess kann je nach Situation mehrere Monate bis hin zu 2 Jahre dauern.

Lückenhalter

Wenn Ihr Kind einen Milchzahn verloren hat, kann Ihr Kieferorthopäde einen festen Lückenhalter in dem freigewordenen Bereich einsetzen. Dieser schützt den Raum zwischen den beiden Zähnen und beugt somit einer schiefen Zahnstellung vor.

Spezielles Produkt Gegen Daumenlutschen

Es dient zur Vorbeugung für die Daumenlutsch- bzw. Zungenstoßgewohnheiten Ihres Kindes. Sie sollten dieses Produkt nur in Erwägung ziehen, wenn wirklich nichts mehr anderes hilft. Der Grund hierfür ist eine erschwerte Nahrungsaufnahme Ihres Kindes.

Nicht Feste, Herausnehmbare Produkte

Aligner

Dieses Produkt ist eine moderne Alternative, die die traditionelle Zahnspange für Erwachsene langsam gleichwertig ersetzt. Es ist ein fast ganz unsichtbares Produkt, welches Ihre Zähne auf die gleiche Weise lenken kann, wie eine Zahnspange mit Drähten und Klammern.

Sie sollten dieses Produkt beim Essen und auch beim Reinigen Ihrer Zähne entfernen.

Abnehmbare Lückenhalter

Diese haben die gleiche Aufgabe wie die festen, nicht herausnehmbaren Lückenhalter. Es kann jederzeit entfernt werden.

Schienen bzw. Kieferpositionierungsvorrichtungen

Der Kieferorthopäde platziert dieses Gerät je nach Bedarf entweder am Ober- oder am Unterkiefer, damit sich Ihr Gebiss wieder ordnungsgemäß schließen kann. Diese Geräte sind besonders wirksam bei einer Behandlung von Kiefergelenkserkrankung.

Kopf-Kinn-Kappe (Außenzahnspange)

Kieferorthopäden verwenden dieses Produkt, um das Wachstum des Oberkiefers zu verlangsamen.

Lippen- Und Wangenpolster

Wenn Ihre Lippen und Wangen Druck auf Ihre Zähne ausüben, kann dies mit Pads verhindert werden.

Gaumenspange (Palatinal Expander)

Ihr oberer Gaumen kann zu schmal sein. Mit Hilfe einer Gaumenspange kann dieser erweitert werden.

Lose Zahnspange

Hiermit wird verhindert, dass sich Ihre Zähne wieder in ihre alte Stellung zurückversetzen.

Ab Welchem Alter?

Nach Angaben der Zahnärztekammer sollte jedes Vorschulkind von einem Kieferorthopäden mindestens einmal untersucht worden sein. So können Sie zukünftigen Problemen vorgreifen, die sich bei Ihrem Kind möglicherweise entwickeln könnten. Für eine kieferorthopädische Behandlung bei Kindern sollten Sie warten, bis alle endgültig bleibenden Zähne vollständig ausgebrochen sind. Ab diesem Alter kann sich Ihr Kind ohnehin leichter an die Herausforderungen der Behandlung anpassen. Außerdem muss Ihr Kind lernen, den neuen Fremdkörper gründlich zu reinigen.

Kieferorthopäden können Skelettstörungen bei pädiatrischen Patienten am effektivsten behandeln. Wenn Ihr Kind nicht frühzeitig behandelt wird, entstehen mit zunehmendem Alter Probleme, die in Zukunft nur noch operativ behandelt werden können. Aber in der Kieferorthopädie für Erwachsene zählt das Alter natürlich nicht mehr als ein wichtiger Faktor. Mit Ausnahme von Skelettproblemen ist jede andere Beschwerde in jedem Alter korrigierbar.

Ergebnis

Die Kieferorthopädie ist dank modernster Methoden sehr beliebt geworden. Wenn Sie den Raum, den Sie betreten, mit Ihrem Lächeln beleuchten und gleichzeitig gesundheitliche Zahnprobleme vermeiden möchten, sollten Sie unbedingt von einem Kieferorthopäden ausführlich untersucht werden. Der Behandlungsprozess erfordert Geduld, aber die Ergebnisse können sich sehen lassen. Die wirkende Kraft eines schönen Lächelns sollte nicht unterschätzt werden!